Amazon PPC Kampagnen – deine Expertentipps!

Hier folgt auch schon der 2. Teil unserer Amazon PPC Werbekampagnen Serie!
Erfahre, was du als Seller wissen musst um erfolgreich auf Amazon Werbeanzeigen zu schalten. 

Und los geht’s:
Was ist Amazon PPC Kampagne und wie erstellst du eine profitable Amazon PPC Kampagne? Alles dazu in diesem Blogbeitrag.

Was ist Amazon PPC?

Wir zeigen dir ganz exklusiv unsere Amazon PPC Strategie die sehr gut funktioniert. Wie schon in unserem Blogbeitrag “Was ist Amazon PPC” erklärt, gibt es nicht nur einen Weg um profitable PPC Kampagnen zu erstellen. Nachdem du eine umfangreiche Keyword Liste erstellt hast, starten wir mit der ersten PPC Kampagne.

PPC Kampagnen Exakt

Als Erstes erstellst du eine manuelle Kampagne mit dem Match Type “Exact”. Hier fügst du die 30 Keywords mit dem höchsten Verhältnis von Relevanz und Suchvolumen ein.

Die restlichen Keywords die auch 100% relevant sind packst du in eine andere Exakte Kampagne. Wir trennen diese zwei um wirklich Fokus auf die Main Keywords legen zu können.

PPC Kampagne Automatik

Als nächstes setzen wir eine Automatische Kampagne auf. Hier musst du nur dein Produkt einfügen und diese läuft wie es der Name schon sagt “automatisch”. Kontrolliere auch nochmals die Kategorie des Produktes, denn dies macht große Unterschiede bei der Ausspielung aus.

PPC Kampagne Breit

Nun kommen wir zur breiten Kampagne. Diese nutzen wir um zukünftig neue Keywords auf dem Markt zu identifizieren und später in die Exakte Kampagne zu verschieben. Für die Erstellung der Kampagne setzen wir zuerst eine manuelle Kampagne mit dem Match Type “Broad” auf und fügen die ganzen Haupt Phrasen ein. Zusätzlich stellen wir alle Keywords die wir schon in der exakten Kampagne haben hier auf negativ Exakt. Dies verhindert, dass diese exakten Keywords in der breiten Kampagne erneut ausgespielt werden.

Hier ein Beispiel bei einem Produkt wie einer Glasflasche:

Du schaltest in dieser breiten Kampagne Werbung auf Keywords wie: Glasflasche, Trinkflasche, Wasserflasche, Glastrinkflasche etc.
Durch das auf “negativ exakt” stellen der Keywords, die du bereits in der exakten Kampagne verwendest sucht die Kampagne nun nach neuen Suchbegriffen, die du in der exakten Kampagne noch nicht hast. Dadurch sammelt diese Kampagne Woche für Woche neue Keywords für dich.  

Es kommen immer wieder neue Produkte auf den Markt und somit auch neue Keywords. Diese Kampagne eignet sich perfekt um immer wieder die neuesten Keywords zu finden. Die Keywords die hier funktionieren verschiebst du dann bei der Optimierung in die exakte Kampagne und stellst sie in der breiten wieder auf negativ. So werden deine Kampagnen mit der Zeit immer besser und erfolgreicher. 

Produktausrichtung PPC Kampagne

Nun kommen wir auch schon zur letzten Kampagne. Diese kannst du erstellen indem du bei der manuellen Kampagne die “Produktausrichtung” auswählst. Dort kannst du Kategorien oder ASINs einfügen. Wir empfehlen dir, hier alle ASINs einzufügen, die bei der automatischen Kampagne gut funktionieren. So hast du noch eine weitere Möglichkeit, explizit auf diese ASINs Werbung zu schalten. Die andere Möglichkeit besteht darin, selbst Konkurrenten zu suchen die schlechte Listings vorweisen. So hast du gute Chancen mit deinem besseren Listing dem Konkurrenten den ein oder anderen Sale abzunehmen. 

Das richtige Tagesbudget bei Amazon PPC Kampagnen

Wir versuchen gerade am Anfang das Budget pro Kampagne sehr niedrig zu halten und empfehlen deshalb ein Budget von € 5.- bis ca. € 10.-. Es soll als Drossel für Keywords dienen die ein hohe Suchvolumen haben und dein Tagesbudget in kürzester Zeit verbrauchen könnten. 

Damit werden deine Amazon Kampagnen dein Budget zwar recht schnell verbrauchen, aber du siehst dann bei den Optimierungen welche PPC Keywords nicht so gut performen, ohne dabei viel Geld verloren zu haben.

Wir empfehlen dir, bei jeder Optimierung das Werbe-Tagesbudget ein wenig zu steigern. Wenn du dir sehr sicher bist, dass die ganzen “Geldfresser” eliminiert sind, kannst du das Tagesbudget auch auf €100.- setzen. Damit gibst du dem Amazon Algorithmus eine Art von Signal, dass hier die Limits fast nie erreicht werden was zur Folge haben kann, dass die Ausspielung dadurch nochmals verbessert wird. Wenn es dein Budget zulässt, kannst du natürlich auch schon zu Beginn mit einem höheren Tagesbudget starten. 

Amazon PPC Kampagnen Optimierung

Zu Beginn einer Kampagne empfehlen wir wöchentlich zu optimieren. So können wir sicherstellen, dass wir die ganzen Geldfresser schnellstmöglich ausfindig machen können!

Nachdem du schon gute Sichtbarkeit auf die meisten Keywords erreicht hast, reicht es meistens auch aus alle 2 Wochen zu optimieren um größere Mengen an Daten zu bekommen. Über längere Zeiträume siehst du genau, wie jedes Keyword performt hat. Die Keywords die sehr gut performen, kannst du bei dem Gebot belassen oder sogar noch etwas mehr bieten. Bei den Amazon Keywords oder ASINs, die schlecht performt haben, kannst du das Gebot niedriger stellen.

Hier musst du allerdings immer die letzten 3-5 Tage ausblenden. Denn Amazon zeigt uns durch die Produkte die noch im Warenkorb liegen etc. meist nicht ganz korrekte Werte der letzten paar Tage an. 

Wenn als Beispiel heute der 15.01 ist und du den Zeitraum vom 01.01. – 15.01. optimieren möchtest, dann sieh dir nur den Zeitraum 01.01 – 10.01. an. Somit hast du recht sichere Daten, wobei auch hier beispielsweise noch Rücksendungen oder Ähnliches kommen könnten. Dennoch hast du schon recht aussagekräftige Daten für eine Optimierung. 

Wir persönlich warten keine zwei Wochen auf die Optimierung sondern kontrollieren die Kampagnen jede Woche. Dies ist zwar mehr Zeitaufwand, aber sollte mal ein Keyword aus bestimmten Gründen ausreißen, können wir sofort gegenwirken.

Als Beispiel nenne ich hier gerne die Produkte von Fernsehserien wie “Die Höhle der Löwen”. Wenn hier ein tolles Produkt vorgestellt wird, suchen sehr viele User in kürzester Zeit danach. Wenn du also ein Ähnliches Produkt verkaufst, dann bedeutet das sehr viele Klicks und somit hohe Ausgaben in kurzer Zeit – und dabei wirst du vermutlich nur sehr wenige Sales machen können, da die User nur das vorgestellte Produkt aus dem TV sucht. 

Ab wann stelle ich das Keyword auf negativ?

Viele Kunden fragen uns, ab wann sie ein Keyword auf negativ schalten sollten. Darauf gibt es keine genaue Antwort, dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Als Richtwert empfehlen wir dir aber, ein Keyword oder eine ASIN die über 50 Klicks generiert haben und keinen Verkauf erzielen konnten, auf “negativ exakt” zu stellen. Somit verhinderst du weitere Ausgaben, da die User anscheinend etwas anderes unter diesem Suchbegriff suchen. 

Fazit:

Durch die ständigen Optimierungen werden die Kampagnen immer besser laufen. Du findest neue Keywords und kannst somit deine Sichtbarkeit sowie Umsätze nach oben ziehen. Natürlich dauert es ein wenig bis du wirklich in der Routine bist und du auch bei den Optimierungen sicher agieren kannst. Es gibt auch andere Taktiken und Wege die zum Ziel führen, aber diese Strategie funktioniert bei uns und unseren Kunden sehr gut und wir konnten bislang keine bessere Strategie finden. Natürlich verändert sich bei Amazon alles immer enorm schnell, weshalb auch unsere Strategie sich von Zeit zu Zeit ändert.

Solltest du zum Thema Amazon PPC noch Fragen haben oder Hilfe benötigen, kannst du dich natürlich gerne jederzeit über das Kontaktformular bei uns melden. Egal ob du gerade die Kampagnen für dein erstes Produkt erstellst oder du die Optimierung von vielen Produkten effektiver gestalten möchtest – wir helfen dir gerne weiter. 

 

Häufig gestellte Fragen rund um Amazon PPC Kampagnen

Die gesponserten Anzeigen funktionieren nach einem Auktion System. Der Verkäufer, der am höchsten bietet, wird am weitesten oben in den Suchergebnissen angezeigt. Die Gebote für die Auktion können im Seller Central eingegeben werden.

Amazon PPC sind gesponserte Anzeigen. Es funktioniert, wie der Name bereits sagt, nach dem System, Zahle pro Klick. Jedes Mal, wenn ein Nutzer auf die gesponserte Anzeige klickt, muss der Anbieter dafür einen Klickpreis zahlen. Diesen Klickpreis kann er selbst im Seller Central festlegen.

Es ist schwierig darauf eine universelle Antwort zu geben. Prinzipiell kann man sagen, dass eine Kampagne nach dem Erstellen etwas teurer ist. Denn mit der Zeit sollte man sie optimieren bzw. anpassen, dann wird sie auch billiger. Die Kosten hängen auch vom Verkaufspreis des Produktes ab. Bei teureren Produkten kann auch mehr pro Klick geboten werden.

U'm richtig abzugehen brauchst du für deine Amazon PPC Kampagne zuerst einmal ein perfekt optimiertes Amazon Listing.

Erhalte KOSTENLOS DIE NEWS RUND UM AMAZON FBA

Melde dich gleich zu unserem Newsletter von AMZ Listing an und profitiere von exklusivem Experten Wissen der AMZ - Listing Profis!

Schreibe einen Kommentar