Die Amazon FBA Checkliste für 2022 – So gelingt dein Start mit Amazon

Hast du vor noch in diesem Jahr endlich mit Amazon FBA zu starten? Wenn ja, dann schau dir unbedingt diesen Blogbeitrag an, denn die Anforderungen für Amazon FBA haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Und damit du ganz genau weißt was dich im Jahr 2022 erwartet, haben wir für dich die wichtigsten Schritte gesammelt und eine übersichtliche Checkliste für dich vorbereitet.

Endlich Amazon Seller werden und das große Potenzial des Online Handels entdecken (Bildquelle: https://bit.ly/35D63pF)

Schritt für Schritt Anleitung – Der Plan für Amazon FBA

Um ein erfolgreiches Amazon FBA Business aufzubauen, braucht es im ersten Schritt einen Plan. Du musst wissen was deine Ziele sind, wie du diese erreichen kannst und was deine nächsten Aufgaben sind. Einfach mal losstarten und schauen was passiert funktioniert bei Amazon schon lange nicht mehr. Dies hat vielleicht 2015 funktioniert, als noch fast keine fähigen Seller auf der Plattform aktiv waren, aber heute musst du wissen, was du tust, um mit deinem Produkt auch erfolgreich zu sein! Es braucht hier also wirklich einen konkreten Plan, damit auch keine wichtigen Schritte vergessen werden.

Das Kapital

Für den Start mit Amazon spielt auch das Kapital eine große Rolle, denn dein Unternehmen muss zu jedem Zeitpunkt zahlungsfähig bleiben. Da du in den ersten Monaten bei Amazon einige Investitionen und Ausgaben tätigen musst, sollte dein Kapital nicht zu knapp bemessen sein. Es gilt: “Desto mehr desto besser”. Denn mit einem höheren Startkapital sinkt auch dein Risiko. So kannst du zum Beispiel mit mehreren Produkten gleichzeitig starten und minimierst dadurch das Risiko, dass ein Produkt aufgrund unvorhersehbarer Gründen nicht so performt, wie erwartet. Wir empfehlen ein Startkapital von ca. 7’000 – 15’000 € für den Start mit Amazon FBA einzuplanen.

Die Produkte

Für ein erfolgreiches Produkt braucht es in erster Linie Nachfrage. Du solltest natürlich ein Produkt finden, das auch tatsächlich gekauft wird. Damit du aber mit bereits etablierten Konkurrenten mithalten kannst, ist es wichtig den Kunden einen starken USP zu bieten. Das beste ist es ein Konkurrenz Produkt zu suchen, das es nicht geschafft hat die Bedürfnisse der Konsumenten zu erfüllen. Hier kannst du Verbesserungen vornehmen und den Kunden genau das bieten, wonach sie suchen. Denke dir immer: Es muss einen Grund geben warum ein Kunde genau dein Produkt kaufen soll!

Die Marge

Als Amazon Seller ist es immer wichtig die eigene Marge im Blick zu behalten. Schon bei der Produktsuche solltest du eine Marge von 25-35% vom Brutto Verkaufspreis oder im idealsten Fall von bis zu 40% anstreben. Das heißt, dass dir bei einem Brutto Verkaufspreis von € 10.- mindestens € 2,5 bis € 4,00 Ertrag hängen bleiben sollte. Vergiss nicht alle Kosten in die Margenberechnung mit einzubeziehen nur so erhältst du ein aussagekräftiges Ergebnis. Mehr über die Marge und die Kosten bei Amazon erfährst du in diesem Blogbeitrag: Die Margenberechnung bei Amazon FBA.

Die Patente und die Zertifikate

Bei der Produktsuche gibt es einiges zu beachten. Speziell bei den Patenten und den Zertifikaten muss auf Nummer sicher gegangen werden. Sobald du ein Produkt gefunden hast, das du gerne verkaufen möchtest, ist es an der Zeit zu überprüfen ob ein Konkurrent auf das Produkt, die Funktion, das Design oder den Geschmack ein Patent besitzt. Solltest du du dir hier nicht ganz sicher sein, kannst du einen Patentanwalt zu Rate ziehen. 

Im nächsten Schritt müssen wir dafür Sorge tragen, dass die von uns aus Drittländern importierte Ware sicher ist und den Regelungen der EU entspricht. Die Sicherheit der Produkte kann zum Beispiel mit Zertifikaten wie LFBG oder REACH bewiesen sein. Das LFBG Zertifikat ist eine verpflichtende Überprüfung für alle Produkte die mit den Schleimhäuten in Berührung kommen. Beim REACH Zertifikat wird überprüft ob keine der chemischen Stoffe einen Grenzwert überschreitet. Informiere dich also genau welche Zertifikate dein Produkt benötigt – denn du haftest voll und bist für die Sicherheit deiner Produkte verantwortlich.

Das Sample

Sobald du ein Produkt gefunden hast, dass du auf Amazon verkaufen möchtest, kannst du die ersten Samples bestellen. Bestelle auch gleich die Produkte deiner Konkurrenten, so kannst du deine eigenen Samples viel besser beurteilen und siehst was du verbessern kannst. 

Unser Tipp: Bewahre die Rechnungen der Samplebestellung gut auf. Diese Aufwendungen zählen nämlich bereits zur unternehmerischen Tätigkeit und können nach der Unternehmensgründung steuerlich abgesetzt werden.

Den richtigen Hersteller finden

Die Wahl des Herstellers ist eine wichtige Entscheidung. Überlege dir gut was du von deinem Hersteller erwartest und was dir besonders wichtig ist. Zum Beispiel sollte die Kommunikation reibungslos und schnell verlaufen. Natürlich kommt es vor, dass Fragen öfter gestellt werden müssen bis du eine brauchbare Antwort erhältst – das ist für uns aber noch kein Ausschlussgrund. Viel wichtiger ist dass dein Hersteller schnell antwortet und dir alle relevanten Informationen zur Verfügung stellt. 

Die Qualität der Produkte ist ausschlaggebend! Vielleicht hast du schon von den drei wichtigsten Bereichen für Amazon Seller gehört: das Produkt, das Angebot und die Sichtbarkeit! Diese drei Bereiche müssen perfektioniert werden für eine optimale Performance auf dem Marktplatz Amazon. Beim Produkt spielt die Qualität eine riesengroße Rolle. Wähle also den Hersteller, der die allerbeste Produktqualität gewährleisten kann.

Die Markenanmeldung

Sobald du dein erstes Produkt, die Nische und Hersteller gefunden hast, geht es an die Markenanmeldung. Eine eigene Marke ist das A und O bei Amazon und ermöglicht dir viele Vorteile. Mit einer eigenen Marke kannst einen A+ Inhalt und ein Produktvideo einstellen und vom Vine Programm profitieren. Da die Markenanmeldung einige Monate dauert, ist es ratsam, die Marke so schnell wie möglich anzumelden, damit man auch gleich mit der eingetragenen Marke bei Amazon starten kann!

Der Steuerberater

Ein Steuerberater ist ein Muss für jedes Amazon Business. Da die grenzüberschreitenden Versendungen schwieriger abzubilden sind, ist es wichtig einen kompetenten Ansprechpartner zur Seite zu haben. 

Wichtig ist auch die OSS (One-Stop-Shop) Registrierung. Als Online Händler sind wir in jedem Land in dem wir Umsätze erwirtschaften steuerpflichtig sobald wir die magische Grenze von gesamt 10’000€ innerhalb der EU überschritten haben. Mit OSS wird die Umsatzsteuer-Deklaration dann zentral über den One-Stop-Shop abgewickelt. Am besten berätst du dich hier mit deinem Steuerberater.

Die Gewerbeanmeldung, UID Nummer & EORI Nummer

Für den Start bei Amazon FBA musst du natürlich ein Unternehmen gründen. Hier kommt die Gewerbegründung auf dich zu. Informiere dich hier gut und wähle die für dich optimale Option. Auch dieses Thema kannst du am besten mit deinem Steuerberater besprechen. Wir würden dir von der Kleinunternehmerregelung aber unbedingt abraten, da du hier nicht VSt-abzugsberechtigt bist.  

In Folge sind die nächsten Schritte die Beantragung der UID und der EORI Nummer.

Das Bankkonto

Um deine Finanzen auseinander zu halten und strukturiert abzubilden, empfehlen wir dir ein eigenes Geschäftskonto zu eröffnen. So hast du den tatsächlichen Cashflow immer im Blick. Übrigens brauchst du für die Anmeldung und die Erstellung deines Amazon Accounts unbedingt eine Kreditkarte.

GS1: EAN und GTIN Codes für Amazon

Für die eigenen Private Label Produkte benötigst du einen GTIN Code, auch bekannt als EAN Nummer. Beachte hierbei die Codes nur beim offiziellen GS1 Portal zu beantragen. Bei allen anderen Alternativen kann es früher oder später zu Problemen kommen.

Die Bestellung und das PO Agreement

Sobald du dich für einen Hersteller entscheiden hast, geht es an die Bestellung und das Purchase Order Agreement. Speziell bei Alibaba ist ein PO Agreement besonders wichtig. Hier gibt es eine Trade Assurance, von der du aber nur Gebrauch machen kannst wenn alle Details in der Auftragsbestätigung festgehalten worden sind. Beachte auch, dass das PO Agreement von dir und deinem Hersteller unterschrieben werden muss. In der Auftragsbestätigung stehen Details wie die genaue Stückzahl pro Karton, das Gewicht und vieles mehr. Ohne dieser Bestätigung hast du nichts in der Hand sollte es zu Problemen mit dem Hersteller kommen, verzichte also niemals auf das PO Agreement.

Quality Inspection

Du kannst deine Ware von Dritten überprüfen lassen. Diese Überprüfung heißt Quality Inspection und gibt dir die Sicherheit, dass die Qualität der Produkte dem PO Agreement entspricht. Du kannst mit deinem Hersteller zum Beispiel vereinbaren erst eine Anzahlung zu tätigen und erst nach erfolgter Inspektion den Restbetrag zu bezahlen. So hast du eine starke Verhandlungsposition sollten die bestellten Produkte bei der Überprüfung durchgefallen. Bei der Quality Inspection wird natürlich nur ein kleiner Prozentsatz deiner Produkte geprüft. Trotzdem erhältst du so einen guten Einblick in die Arbeitsweise deines Herstellers.

Die Anmeldung Amazon

Es ist sehr wichtig die Anmeldung konzentriert durchzuführen. Habe also alle wichtigen Unterlagen parat. Dazu gehört ein Bankauszug, die Steuernummer, der Melderegisterauszug, eine Stromrechnung oder ein weiter Beweis dass es dein Unternehmen wirklich gibt. Für die Verifizierung brauchts du deinen Reisepass oder deinen Personalausweis

Sei auf jeden Fall gut vorbereitet – so gibt es keine Probleme und die Anmeldung ist schnell abgeschlossen.

ZTN – Die Zolltarifnummer

Die Zolltarifnummer ist ebenfalls ein wichtiger Punkt. Am besten ermittelst du schon bei der Produktsuche die richtige Zolltarifnummer. So kannst du auch die Marge korrekt berechnen. Denn es gibt verschiedene Bestimmungen bei denen es zu extrem hohen Zollsätzen kommt. So vermeidest du schon vorab böse Überraschungen beim Zoll. Wie du die richtige Zolltarifnummer ermittelst erfährst du in diesem Blogbeitrag: Die richtige Zolltarifnummer für den Import

Der Import

Am besten fragst du hier bei verschiedene Spediteuren an. Es gibt verschieden Möglichkeiten für den Import wie Schiff, Zug oder Flugzeug. Bei den ersten paar Lieferungen empfehlen wird dir die Ware zu dir nach Hause schicken zu lassen. So kannst du die Qualität deiner Produkte optimal überprüfen. Mehr zum Import erfährst du hier: Import aus China: Das musst du beim Warenimport aus China beachten!

Das Listing

Da dich zu Beginn der Amazon Algorithmus noch nicht kennt, wird dein Listing an verschiedenen Positionen ausgespielt. Mit guten Bildern und guten Texten kannst du gleich zu Beginn beweisen, dass du ein gutes Produkt verkaufst. Starte also gleich richtig und konzentriere dich auf eine bestmögliche Conversion Rate. So wirst du schnell viel weiter vorne ausgespielt. Also pass hier gut auf – nach mehreren Monaten ist es viel schwieriger dem Algorithmus mit überarbeiteten Bildern oder Texten neue Anstöße zu bieten. Mehr zum Thema Amazon Listing erfährst du hier.

AGB/Impressum und Versicherung

Als Online Händler sind wir verpflichtet die AGB zu hinterlegen. Darüber hinaus empfehlen wir dir eine Betriebshaftpflichtversicherung abzuschließen. So bist du auf der sicheren Seite, sofern du all deine Pflichten bei der Produktsicherheit erfüllt hast.

Die Verpackungslizenzierung

Es besteht die Pflicht für Amazon Seller die in Umlauf gebrachte Verpackung zu lizenzieren. Das bedeutet, dass gemäß der EU-Verpackungsrichtlinie und den nationalen Verpackungsgesetzen Online Händler verpflichtet sind ihre Verpackungen in den einzelnen Ländern zu lizenzieren und für die Entsorgung und das Recycling zu sorgen. In unserem Blogbeitrag zur Verpackungslizenzierung erfährst du noch mehr zu deinen Pflichten als Amazon Händler: Die Verpackungslizenzierung für Amazon FBA – Alles was du beim Versand an Endkunden innerhalb der EU beachten musst.

Die Rechnungen

Als Amazon Händler bist du verpflichtet jedem Kunden eine Rechnung zu stellen. Dafür kannst du direkt den Service von Amazon nutzen oder ein anderes Rechnungsstellung Tool wie zum Beispiel Amainvoice wählen. Auch hier ist es von Vorteil mit dem Buchhalter Rücksprache zu halten. Grundsätzlich brauchst du einen Buchhalter der sich sehr gut mit Online Handel und speziell mit Amazon auskennt.

Das Sellerboard

Das Sellerboard ist eines der wichtigsten Tools für Amazon FBA. Neben vielen wichtigen Funktionen berechnet das Sellerboard auch den korrekten Gewinn. Hierfür greift das Sellerboard auf die Daten deines Amazon Accounts zu. Zusätzlich kannst du alle weiteren Kosten für das Listing, die Produktbilder und alles Weitere angeben. Am Ende liefert dir das Tool einen korrekten Gewinn.

Der Launch

Nachdem du alle wichtigen Tools an dein Seller Central angeschlossen hast, bist du bereit für den nächsten wichtigen Schritt – den Launch. Der Launch ist eine besonders entscheidende Phase für jedes Produkt. Denn hier müssen wir dem Algo zeigen, dass unser Produkt es wert ist ganz vorne ausgespielt zu werden. Wir müssen es also schaffen soviel Kunden wie möglich vom Kauf zu überzeugen. Für eine gute Conversion Rate ist es essentiell gleich mit guten Bildern und Texten ins Rennen zu starten. Nur so sicherst du dir langfristig einen Platz auf der ersten Seite. Informiere dich auch sehr gut über das Thema PPC-Werbung. Hier musst du alles geben, denn ein großer Teil deines Erfolgs bei Amazon steht und und fällt mit den PPC-Kampagnen. Lerne also ganz genau worauf es hier ankommt, damit dein Werbung bei Amazon so effizient wie möglich erfolgt. Speziell zu Beginn empfehlen wir dir einen Experten zu Rate zu ziehen. Hier findest du mehr rund um PPC Werbung bei Amazon.

Mit der Amazon FBA Checkliste für 2022 den Überblick behalten

Hole dir jetzt unser kostenlose Checkliste für Amazon FBA und erhalte den perfekten Überblick! Die praktische Liste zum Abhaken begleitet dich Schritt für Schritt bei deinem Start mit Amazon FBA.

Sichere dir jetzt die praktische Liste zum Abhaken! (Bildquelle: https://bit.ly/3L7TDq5)

Des weiteren findest du hier auch noch ein spannendes Video von Janine, in dem sie noch genauer erklärt, wie der Start mit Amazon FBA in 2022 gelingt!

Bis zum nächsten Blogbeitrag,
dein Team von AMZ-Listing

FAQ – die meist gestellten Fragen rund um den Start mit Amazon FBA in 2022:

Sobald du ausreichend Startkapital hast, kannst du dich auf die Suche nach deinem ersten Produkt machen. Sobald du ein Produkt mit einem USP, Nachfrage und einer guten Marge gefunden geht es an die Gewerbeanmeldung, Markenanmeldung an die erste Bestellung. Am besten orientierst du dich an unserer kostenlosen Checkliste zum Downloaden.

Ganz wichtig bei der Produktsuche sind die Nachfrage und der USP. Keine Sorge du findest garantiert ein profitables Produkt. Starte deine Recherche auf Amazon, bestimmt findest du hier ein Produkt, dass die Bedürfnisse der Kunden noch nicht ganz erfüllt. Hier kannst du ansetzten und ein bestehendes Produkt so verbessern, dass es sich bestimmt sehr gut verkauft.

Ja, auf jeden Fall! Das Potenzial bei Amazon ist größer als je zuvor. Natürlich haben sich in den letzten Jahren die Anforderungen etwas verändert. Aber mit einer guten Strategie und einem strukturierten Plan kannst du auch im Jahr 2022 noch auf den Zug mit aufspringen und das volle Potenzial von Amazon FBA ausschöpfen.

U'm richtig abzugehen brauchst du für deine Amazon PPC Kampagne zuerst einmal ein perfekt optimiertes Amazon Listing.

Erhalte KOSTENLOS DIE NEWS RUND UM AMAZON FBA

Melde dich gleich zu unserem Newsletter von AMZ Listing an und profitiere von exklusivem Experten Wissen der AMZ - Listing Profis!

1 Gedanke zu „Die Amazon FBA Checkliste für 2022 – So gelingt dein Start mit Amazon“

Schreibe einen Kommentar